Das TIDE Online Magazin (TOM) ist die neue crossmediale Plattform des Hamburger Community- und Ausbildungssenders. Mit TOM erweitern wir unsere bisherige Ausbildung im Fernseh- und Radiobereich um crossmediale journalistische Darstellungsformen. Hier erzählen unsere Redakteure, Volontäre und Azubis ihre Geschichten. Gelegentlich gewinnen wir auch Hamburger Künstler*innen oder Bürgerproduzent*innen dafür, ihre Werke auf TOM zu veröffentlichen und unsere Plattform damit zu bereichern.

Draufsicht auf blaue Pflanzen.
Auf TOM findet ihr jeden Monat zwei frische Hamburger Geschichten – crossmedial erzählt von Jungredakteur*innen des Community- und Ausbildungssenders TIDE und Hamburger Künstler*innen.

Fusszeilenlogo
GABRIELE FREYTAG – MEINE VIER HEIMATEN

»Als ich die Thüringer vor der Kulisse des Monte Nerone erblickte, spürte ich wie endlich zusammenkam, was in meinem Herzen noch nicht in wirklicher Eintracht gelebt hatte.« Autorin und Psychotherapeutin Gabriele Freytag erklärt in ihrem Gastbeitrag, was für sie Heimat bedeutet.

weiter
WOLFGANG DENKEL – VOM NUTZEN DER VERLETZLICHKEIT

»Der Mensch ist eben nicht nur des Menschen größtes Unheil, sondern auch des Menschen größtes Heilmittel.« Ein Versuch über die Schwierigkeit des Zusammenseins - ein Beitrag aus der Reihe des Hamburger Künstlers Wolfgang Denkel.

weiter
Zwei Mitglieder der Band Bikini Kill bei einem Auftritt
WIR WAREN MAL FEMINISTINNEN

„Vom Riot Grrrl zum Covergirl“: Zwischen Identität und Kommerz - die Entwicklung des Feminismus in der Dritten Welle.

weiter
Ein Gruppenfoto von Suffragetten.
DER INTERNATIONALE FRAUENTAG - EIN BLICK ZURÜCK

Frauen und Männer sind gleichberechtigt. Oder? Heute profitieren wir von den Errungenschaften der Frauenbewegung. Frauen können wählen gehen, einen Beruf ausüben, sie können ihre Sexualität ausleben. Das ist nicht selbstverständlich. In einigen Ländern besitzen Frauen kein Stimmrecht. Vor 40 Jahren durfte eine Frau ohne Zustimmung ihres Ehemannes keiner Arbeit nachgehen. Abtreibung gilt immer noch als Tabuthema. In wieweit sind Frauen und Männer wirklich gleichberechtigt?

weiter
Bienenstock
WOLFGANG DENKEL - VERSUCH ÜBER DIE ARBEIT

»Die Arbeit ist zu einer Art Krankheit geworden. Obwohl sie ihrem Wesen nach eins der größten Heilmittel ist, das wir kennen.« Ein Beitrag aus der Reihe des Hamburger Künstlers Wolfgang Denkel.

weiter
Menschen flüchten mit ihrem Hab und Gut
FRAUEN AUF DER FLUCHT - WIR LIEFEN OHNE ALLES

»Ich habe seit fünf Jahren kein Leben mehr. Ich versuche einen Ort zu finden, an dem ich leben kann. Ich finde ihn nicht.« Ruba Sulaimane floh mit ihrer Tochter aus ihrer Heimat Syrien. In Deutschland angekommen ist ihr Weg nicht zu Ende. Er fängt neu an. | Foto: ©MM/JRS

weiter
Eine Häuserfront aus Froschperspektive auf Kopf.
WOLFGANG DENKEL - VERSUCH ÜBER DEN HUMOR

»Der Grund des Lachens verweist zweifellos auf den Grund der Seele.« Ein Beitrag aus der Reihe des Hamburger Künstlers Wolfgang Denkel.

weiter
Jugendliche auf einem Punkkonzert.
DIE GESCHICHTE DES PUNK

Von den 70ern bis heute – wie eine Handvoll Sicherheitsnadeln Punk ein Gesicht gaben und was heute davon übrig ist. | Foto: Ulrike Schröder

weiter
"SPRICH MIT MIR" - DAS PROJEKT

»Es genügt eine Kamera dabei zu haben, um verhaftet oder getötet zu werden.«  Roshak arbeitete als Journalistin bis sie aus Syrien fliehen musste. Die Hamburg Media School hilft ihr, in Deutschland beruflich Fuß zu fassen.

weiter
Ein Querformat. Zu sehen sind zwei Schaukelsitzflächen. Ungefähr im linken Drittel ragt eine rotlackierte Stange des Gestells der Schaukel ins Bild. Unter den Schaukeln ist eine Sandfläche. Im Bildhintergrund schließt ein Rasen an die Sandfläche an. Der Rasen wird von einer Häuserfront umschlossen, vor den Häusern stehen kahle Bäume. Man sieht nur einen kleinen Teil des Himmels, dieser ist bedeckt. Das Bild ist animiert: es bewegen sich die Schaukeln, alles andere steht still.
IN THE GHETTO - EINE ANNÄHERUNG AN STEILSHOOP

»Das ist wirklich ein Klischee […]. Was von allen Zeitungen - wirklich! - allen Fernsehsendern bedient wird. Kinderarmut: Kind auf der Schaukel vor'ner Hochhauswand.« Bernhard Lang, ein Steilshooper

weiter